Steam Deck (Valve's Handheld)

Cycrow

In der Crow-Bar
Die Dock wird btw nicht nötig sein. Ein einfaches USB-C zu HDMI soll reichen wurde so auch im IGN Video betont.


Irgendwie ist das Ding ja schon cool und auf den ersten blick auch mega reizvoll.
Aber ... 500 - 600 Euro für ein klobiges mobiles Erlebnis (ist halt kein Pocket, sondern viel mehr eine Rucksack Model) ?
Will ich damit wirklich Unterwegs zocken? Dafür wäre es mir dann doch irgendwie zu groß.
Und als docked Lösung für daheim wäre es mir für den Preis dann doch wieder zu schwach auf der Brust (CPU/GPU zusammen nur ~2 Teraflops)


Ich weiß nicht ... nettes Spielzeug, der auch meine Instinkte weckt es gerne haben und besitzen zu wollen.
Aber rational betrachtet einfach völliger Quatsch ist.
 

el_barto

didn't do it
Ich wollte das Ding wirklich nicht schlecht reden. Wenn es läuft und langfristig Unterstützung von Seiten der Devs bekommt, ist das für viele Zocker sicher ein super Angebot.
Sollte ja für Devs kein großes Problem sein, passende Presets für die Grafikeinstellungen rauszufinden. Dann in der Steam API nen Check abfragen, auf welcher Plattform man gerade läuft und bei SteamDeck=1 werden automatisch diese Presets eingestellt.
Größeres "Problem" dürfte die UI-Anpassung auf die niedrige Auflösung und Größe sein - das wird bei manchen Spielen insb. im AAA-Bereich ein nicht-triviales Problem darstellen

Valve hat ja hoffentlich aus ihren bisherigen Hardware-FLops (Controller und Steam Machines hauptsächlich) gelernt und gibt da irgendwie Incentives für Entwickler, v.a. für den Launch.
Denn es wird mit angepassten Spielen stehen und fallen. Das muss für viele Leute einfach Plug&Play sein. Ohne Grafikeinstellungen und ohne manuelle UI-Anpassungen (am Ende noch über Mods etc).
 

Zimtzicke

Mitglied
Plug & Play MUSS bei so einem Gerät zu 100% funktionieren, sonst wird es ein Nerd-Spielzeug. Und ich erwarte auch Presets mit Anpassungen, die im Zweifelsfall berücksichtigen, dass auf einem Handheld gespielt wird. Ich meine, es gibt auf Konsolen ja schon Spiele, die winzige Untertitel/Menüschriften haben. Wie soll das dann auf einem kleinen Handheld laufen?

Und ich befürchte, das wird nicht bei allen Spielen gewährleistet sein. Wird vielleicht später ein "Optimized for Steam Deck"-Label geben.

Wenn das Teil nachher im Dock-Modus alle Spiele auf +/- PS4-Niveau abspielen könnte wäre das aber schon reizvoll. So irgendwie...
 

eape

der töter
Team | Admin
Das Ding richtet sich genau wie Valve Index an Enthusiasten. Wer jetzt einen Nintendo Handheld erwartet, bei dem er sich gar keine Gedanken um Settings und so machen muss, der wird vermutlich enttäuscht werden und auch nicht das Potenzial des Gerätes ausschöpfen.
 
  • Like
Reaktionen: el_barto

el_barto

didn't do it
Vor allem Zweiteres, denke ich mal. Wenn man da Windows drauf kloppen kann, wird die Homebrew-Szene da in Windeseile etliche Usecases dafür finden und mit Lösungen füllen.

ich drücke dem Gerät die Daumen, dass der Enthusiasten-Markt dafür ausreicht, dem Ding einen wie auch immer gearteten Platz im Hardwareangebot zu sichern.
 
  • Like
Reaktionen: eape

Zimtzicke

Mitglied
Ja, ein Nerd-Spielzeug dann.

Mit dem Risiko, dass nicht ansatzweise alles optimal laufen wird.

edit: nicht falsch verstehen, das wird sicher seine Anhänger finden und für die auch anhand der Möglichkeiten interessant sein. Aber ich glaube schon, dass das dann eher ein Nischenprodukt sein wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

el_barto

didn't do it
Ist auch wichtig, das dann richtig einzuordnen.

Auch wenn ich wetten könnte, dass die Presse (oder ein Teil davon) das als Switch-Killer propagieren wird - weil das generiert eben Klicks.
 
  • Like
Reaktionen: Cycrow

Zimtzicke

Mitglied
Ich schätze, das wird je nach Publikation/Seite 50/50 ausfallen.

Die Einen propagieren es als Switch-Killer, die Anderen bemängeln das zu offene System um Konsolen-Feeling zu erlangen.

Da kann man nur hoffen, dass der Leser die vorgebrachten Argumente richtig einordnen kann.
 
  • Like
Reaktionen: el_barto

Cthulhu

Mitglied
Das Ding richtet sich genau wie Valve Index an Enthusiasten. Wer jetzt einen Nintendo Handheld erwartet, bei dem er sich gar keine Gedanken um Settings und so machen muss, der wird vermutlich enttäuscht werden und auch nicht das Potenzial des Gerätes ausschöpfen.

Exakt. Ich sehe, von dem Handheld-Design abgesehen, keine großen Überschneidungen zwischen der Switch und dem Steam Deck. Eine Switch kauft man sich imo nicht aus denselben Gründen, aus denen man sich ein Steam Deck kauft. Finde es daher eh ein wenig seltsam, dass man immer wieder von Vergleichen mit der Switch liest.
 
  • Like
Reaktionen: Cycrow

Zimtzicke

Mitglied
Na ja, beides sind portable Spielgeräte, fast gleicher Formfaktor und Grösse.

Auf den ersten Blick gibt es da schon Gemeinsamkeiten.

Die Seite von Steam stellt auch ein ähnlich unkompliziertes und vollendetes Spielerlebnis in Aussicht.

Hier war doch sogar ein Tweet a la "Switch Pro".
 

Cthulhu

Mitglied
Ich schrieb doch, bis auf den Handheld-Faktor... Das sind genauso Überschneidungen wie bei einem Mini Cooper und einem Lamborghini. Bei Letzterem käme trotzdem niemand auf die Idee, die beiden miteinander zu vergleichen und einen Topf zu werfen.
 

eape

der töter
Team | Admin
Also wenn mich ein Lamborghini - sagen wir - 420€ kosten würde und ein Mini Coopter - vielleicht so - 360€, würde ich die beiden schon vergleichen vor dem Kauf. :D
 
  • Thinking
  • Kekw
Reaktionen: Zerfikka und Cthulhu

Zimtzicke

Mitglied
Ich weiss nicht, ob der "normale" Gamer so stark differenziert?

Auf beiden Geräten werden mobil (oder zu Hause) Spiele gezockt. Die Unterschiede sind da, wo sie auch bei PCs und Konsolen sind. Aber die Überschneidungen sind auch da manchmal so gross, dass sie sogar in Foren wie bei uns ausdiskutiert werden.

Natürlich spricht Steam zuerst mal die bestehenden Steam-User vom PC an.

Ich weiss, worauf du @Cthulhu hinaus möchtest, ich sehe die Diskrepanzen aber nicht so gross an, als dass man da keine Quervergleiche anstellen könnte. Es wird Menschen geben, die einfach nur mobil darauf zocken möchten, wie halt auf einer Switch.
 

Cthulhu

Mitglied
Ich sage ja nicht, dass Quervergleiche nicht möglich sind. Ich finde nur weiterhin, dass hier zwei recht unterschiedliche Zielgruppen angesprochen werden und das geht aus dem gesamten Konzept hervor. Mir bringt ein Steam Deck halt nichts, wenn ich Nintendo-Spiele spielen möchte. Und wenn ich auf die Steam-Bibliothek zugreifen möchte, komme ich mit einer Switch nicht weiter. Dass es da auch eine Schnittmenge gibt, steht außer Frage, die fällt in meinen Augen nur kleiner aus, als gerade von vielen Media-Outlets getan wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cycrow

In der Crow-Bar
Also wenn mich ein Lamborghini - sagen wir - 420€ kosten würde und ein Mini Coopter - vielleicht so - 360€, würde ich die beiden schon vergleichen vor dem Kauf. :D

Naja ... Die Switch hat halt noch das alleinstellungsmerkmal der Nintendo Exklusiv Spiele.
Und ich gehe mal davon aus, dass die Switch - mobiler Faktor hin und her - primär auch deswegen gekauft wird.

Die Spiele für die Steam Dock hingegen findest du auch - in deutlich besserer Qualität - auf anderen Plattformen oder halt gewohnt stationär auf einem Laptop/Desktop.
Und wenn es hier primär um die Mobilität geht ... ist das Ding nochmal ein deutlich größerer und Klopper als die Switch und wiegt wohl auch fast das doppelte.

Für mich bewegt sich die Steam Deck in seinem mobilen Nutzen daher eher in Richtung Tablet als z.bsp einem Handy.
Sprich eher weniger was für draußen, sondern eher fürs gemütliche drinnen auf der Couch / Küche ... what ever.
Halt auch eher so als Bindeglied und Erweiterung beider Welten, aber nicht als alleiniger Ersatz (anders als bei der Switch, mangels alternative für Nintendo Games).

Mag bei der Switch fast ähnlich sein, ist daher für viele halt auch einfach docked die stationäre Konsole neben dem TV.
Nur hast du beim Steam Dock halt die alternative und dass dann auch noch mit deutlich besserer Hardware und Qualität.


Ist halt das Tablet für Gamer-Enthusiasten... dass kauft man sich zusätzlich zum PC, aber vermutlich weniger als Ersatz.
 
Zuletzt bearbeitet:

eape

der töter
Team | Admin
Switch: 242 mm x 102 cm x 14 mm
Steam Deck: 297 mm × 116 mm × 50 mm

Die 5cm sollen jetzt echt das Steam Deck von der Switch hinsichtlich der Mobilität abgrenzen?

Zu den Spielen. Hier mal die 20 besten Spiele der letzten 90 Tage für alle Plattformen laut OpenCritic. https://opencritic.com/browse/all/last90#

PC: 12
PC exklusiv: 2
Auf PC, aber nicht auf Switch: 7

Switch: 7
Switch exklusiv: 2
Auf Switch, aber nicht auf dem PC: 2


Klar, wer Switch-exklusive Nintendo-Spiele spielen will, braucht eine Switch, aber das Steam Deck füllt eine Nische, die aktuell nicht erreicht wird. Das ist sicherlich aufgrund vieler Faktoren nichts Großes für den Mainstream, aber für "Core-Gamer" und auch für Leute, die etwas in die PC-Welt schnuppern wollen mit einem sehr weitreichenden Konzept, ist das imo eine tolle Plattform.
 
  • Like
Reaktionen: Zerfikka und Cycrow

Cycrow

In der Crow-Bar
Switch: 242 mm x 102 cm x 14 mm
Steam Deck: 297 mm × 116 mm × 50 mm

Die 5cm sollen jetzt echt das Steam Deck von der Switch hinsichtlich der Mobilität abgrenzen?

Zu den Spielen. Hier mal die 20 besten Spiele der letzten 90 Tage für alle Plattformen laut OpenCritic. https://opencritic.com/browse/all/last90#

PC: 12
PC exklusiv: 2
Auf PC, aber nicht auf Switch: 7

Switch: 7
Switch exklusiv: 2
Auf Switch, aber nicht auf dem PC: 2


Klar, wer Switch-exklusive Nintendo-Spiele spielen will, braucht eine Switch, aber das Steam Deck füllt eine Nische, die aktuell nicht erreicht wird. Das ist sicherlich aufgrund vieler Faktoren nichts Großes für den Mainstream, aber für "Core-Gamer" und auch für Leute, die etwas in die PC-Welt schnuppern wollen mit einem sehr weitreichenden Konzept, ist das imo eine tolle Plattform.

Hinsichtlich der Mobilität bin ich bei der Switch ja auf ähnlichem Fuß, da auch nicht unbedingt Pocket-Design.
Und ja, jeder Zentimeter mehr geht da halt natürlich nochmal weiter weg von diesem Design.
Für mich eher ein mobiles Gerät für zuhause in den eigenen Vierwänden. Ähnlich wie ein Tablets und das ist auch völlig legitim und hat seine Daseinsberechtigung und findet seine Nische. Das beschreibe ich ja ... ein Nischenprodukt (allerdings mit gewissem Sexappeal) nur sehe ich für mich den tatsächlichen praktischen nutzen nicht.

Bei der Switch hat man aber halt nicht wirklich die Wahl, die gib es halt nur in der Form daher auch die Spiele nur in der Form.
Beim Steam Deck (so sexy die Idee auf den ersten Blick auch sein mag) würde ich halt doch einfach das Geld in einen PC stecken.
Wäre für mich daher eher als Erweiterung zum PC für Nischengelegenheiten daheim und selten vielleicht auch mal auswärts was ... wäre dann aber ne Kostenfrage ob das zusätzlich zum dann vorhandenen PC überhaupt sein muss.

Edit: Keine Frage, dass Ding wird sicher einige - wegen seiner reizvollen Mobilität - ansprechen und auch abholen.
Kann mir aber auch vorstellen, dass es bei einigen ebenso schnell wieder in der Ecke verstaubt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zimtzicke

Mitglied
Ja, deswegen muss man sehen wie die Performance ist. Generell performen Spiele auf Windows besser.
Aber war da nicht das Problem, dass nur ein Bruchteil der Spiele auf Steam überhaupt unter Linux lief? Deswegen wurden die Steam Machines doch eingestampft.

Oder kann man alternativ auf Deck auch Windows laufen lassen und dann über Steam spielen?
 
  • Like
Reaktionen: Cycrow