Ich habe fertig! - Der Durchgespielt-Thread

Blackburn7

Mitglied
Metroid Dread

39247245.26932869.M


Ein vorbildliches 2D Metroid, das sich vor seinen Vorgängern in keinster Weise verstecken muss. Das Spiel erfindet das Rad zwar nicht neu und bringt keinerlei größere Innovationen mit sich, beinhaltet aber alles, was ein sehr gutes Metroidvania ausmacht. Allem voran ist mir die präzise Steuerung sofort positiv aufgefallen. Ist ein Spiel von der Sorte, bei dem sich allein das navigieren durch die Spielwelt schon zufriedenstellend anfühlt.
Das Leveldesign weiß immer, dem Spieler genügend Freiheiten zu lassen, dass man einen gewissen Teil der Spielwelt erkunden kann, aber letztendlich mehr oder weniger automatisch zur nächsten neuen Fähigkeit hingeführt wird, ohne dass man als Spieler durch zu offensichtliche Markierungen/Pfeile auf der Karte an der Hand gehalten wird. Durch ein nützliches kleines neues Feature im Vergleich zu den Vorgängern, das auf der Karte Räume markiert, in dem man noch versteckte Items finden kann, fand ich das Sammeln der Upgrades wesentlich motivierender als in den älteren Teilen, da Dread dadurch den Suchradius für die Items sehr angenehm einschränkt und man eine Mege Zeit spart, ohne dass einem das Spiel zu einfach gemacht wird.

Etwas enttäuschend fand ich den Soundtrack des Spiels. Serienkomponist Kenji Yamamoto war, wenn ich das richtig aufgefasst habe, nicht direkt am Spiel involviert, was man leider auch hört. Die besten Tracks des Spiels waren Neuauflagen von alten Klassikern der Reihe, alles Neuere war nur okay.
Ein weiterer Kritikpunkt sind für mich die Bosskämpfe. Zwischenbosse wurden für meinen Geschmack zu oft recycelt und in den größeren Bosskämpfen gab es durchgehend unvorhersehbare quicktime-events, für die man zu wenig Zeit zum reagieren hat, die ich deshalb durch Trial & Error auswendig lernen musste. Sowas ist in meinen Augen nicht mehr Zeitgemäß. Außerdem lässt die Optik etwas zu wünschen übrig, was aber der mangelnden Hardwarepower der Switch zuzuschreiben ist. Immerhin hält das Spiel aber seine 60 fps die meiste Zeit über, was in meinen Augen wichtiger als die Grafik ist.

Metroid Dread ist bisher das rundeste und beste Spiel von MercurySteam und ich hoffe, dass wir auf den nächsten Teil der Reihe nicht so unerträglich lange warten müssen, wie auf Dread. Bisher soll es den Anschein machen, dass sich das Spiel für Metroidverhälnisse ziemlich gut verkauft, daher können sie sich von mir aus direkt an den nächsten Teil setzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cannibalpinhead

RETRO CRYPTKEEPER
4O9t9tBPDuiUoLVLCW38Qk7e.png


Sniper Elite VR (PSVR via PS4 Pro)

Mir ist mit Schrecken aufgefallen dass ich Sniper Elite VR noch gar nicht beendet habe... also schnell mal den Fehler ausgebessert.
Joar... hier haben wir den kleinen Bruder von Sniper Elite in VR. Klein weil alles einfach kleiner ist... die Maps sind im Vergleich echt winzig... sie sind auch nicht offen sondern sehr schlauchig aufgebaut. Auch viele der taktischen Möglichkeiten fehlen. Von daher spielt sich das Spiel eher wie ein gewöhnlicher Shooter mit Schleich- und Sniperelementen.
Trotzdem macht das Ganze echt viel Spass... und das liegt in erster Linie mal wieder am Aim-Controller. Mit einem "echten" Gewehr in der Hand zu schießen ist echt was anderes wie mit dem Controller. Das Visier wurde auch hervorragend gelöst... man kann da tatsächlich durchschauen und es ist nicht ein eigener Bildschirm auf Knopfdruck. Je nachdem wie man das Gewähr hält sieht man mehr oder weniger gut... und trifft demnach auch mehr oder weniger das Ziel. Das Ganze ist auch deutlich kniffeliger als in den normalen Spielen. Schüsse auf größeren Entfernungen sind schon deutlich schwerer... man merkt das echte Zittern der eigenen Hand und nicht ein simuliertes Wackeln des Bildschirms. So muss man bei einigen Schüssen tatsächlich die Luft anhalten um weniger zu wackeln. SO muss das sein...
Trotzdem hätte dem Spiel etwas mehr Freiheit schon gut getan... die Level sind nicht nur eng sondern auch recht kurz und nicht wirklich anspruchsvoll. Um das Ganze dann schwerer zu machen sehen einen die Gegner auch echt schnell... oft ZU schnell... der Kreis bis man entdeckt ist füllt sich oft von 0 auf 100 oft in einem Moment. Zum reagieren oft zu kurz...

Trotz allem hatte ich viel Spass mit dem Spiel... ich hoffe der Teil hat einigermaßen Verkaufszahlen vorzuweisen so dass sich evtl. ein richtiger Teil für PSVR2 lohnt... ich würde auf jeden Fall zuschlagen!
 

.hack//Haseo

Mitglied
Screenshot_20211015_180832_com.scee.psxandroid_edit_395983509969785.jpg

Ich hab mich ja ewigkeiten auf das Spiel gefreut nur um am Ende doch etwas enttäuscht zu werden. Spielwelt ist echt schön, Kampfsystem völlig solide (bis auf ein paar Sachen die ich gleich noch erwähne), Musik hat was. Schwach waren allerdings die Rätsel und der Wow Effekt bei Erkundungen. Die haben da schon mit den Root einen Sammelgegenstand der extrem Sinn macht, aber die Suche nach denen ist halt so nebenbei. Du kommst nie an einen Ort wo du dir denkst "Boah cool den gefunden zu haben".

Die Story allerdings ist auch nicht wirklich stark. Am Ende des Spiels weißt du fast nichts über Kena und es ist dir auch echt egal. Kena wächst dir weder ans Herz, du kannst kaum in sie reinfühlen und sonst auch nichts. Sie nervt dich nicht, sie ist nicht cool, einfach nur Gleichgültigkeit. Da sie sprechen kann ist sie schlimmer als ein summer Protagonist. Da denk ich mir wenigstens selbst was aus. Die anderen Storys waren recht traurig, ganz ok geschrieben, nachvollziehbar aber relativ genetisch.

Jetzt komm ich nochmal kurz zu einem Abfuck beim Gameplay. Ich hab das Spiel jeweils auf den zwei Schwierigsten Stufen beendet. Beim ersten sind dir kleinere Problemchen noch egal, zwar schwierig aber ok. Auf Meister sind die aber so nervig. Die Gegner haben eine AutoAim Funktion die bei manchen Gegnern und Attacken mitten in der Animation den Gegner einfach zu dir ranzieht. Heißt du bekommst erstmal 4-5x auf die Fresse und stirbst bevor du weißt wann man ausweichen darf. Die schönste Sache ist aber es gibt kein NG+. Weder die Hüte noch sonst was wird übertragen. Da hätte man ganz ehrlich direkt den letzten SG anlassen können, gibt ohne keinen einzigen Grund das Spiel ein zweites Mal zu bewältigen.

Am Ende hatte ich trotzdem meinen Spaß was vorallem an der schönen Spielwelt lag und den doch recht abwechslungsreichen Bossen.

Großzügige 7/10
 

Cannibalpinhead

RETRO CRYPTKEEPER
rNqpXMO3CX4zfiNMwiFNpWf5.png


Crysis Remastered (PS4 via PS5)

Hab mir das Spiel schon bei Release geholt... und es schwer bereut. Das Spiel ist technisch eine Frechheit. Auf der PS4 Pro wegen der extrem schwankenden Framerate quasi unspielbar... auch auf der PS5 nicht sonderlich viel besser. Auch hier gibt es noch heftige Schwankungen. Und dann Abstürze und Bugs ohne Ende.
Ich hab mich trotzdem an das Spiel gewagt und gleich einen Durchgang auf den schwersten Schwierigkeitsgrad angefangen... aber Moment... es wurde das manuelle Speichern entfernt. Es läuft nur noch über ein Checkpoint-System. Und das ist schlecht. So kommt es vor dass der Checkpoint direkt vor einem Gegner gesetzt wird. Im Delta-Schwierigkeitsgrad, bei dem ein Schuss tödlich ist, ist das eigentlich ein Gamebreaker. Aber nein, es gibt bessere Gamebreaker... nämlich die Bugs. So wurde ich am Ende des Levels direkt aufs Dashboard verfrachtet... immer wieder. Auch eine Neuinstallation hat nix geholfen. Super wenn man nur diesen Spielstand hat... das bedeutet dann all die harten Delta-Stunden nochmal.
Damit hab ich das Spiel extrem angepisst aufgegeben.

Jetzt, da Teil 2+3 erschienen sind hab ich mal wieder einen Blick gewagt und ein neues Spiel begonnen. Natürlich nicht mehr auf Delta, bin ja nicht bekloppt. Nunja... auf Normal konnte ich das Spiel jetzt durchspielen... es gab nur 2-3 Stellen bei denen Cutscenes oder ähnliches nicht ausgelöst wurden und ich neu laden musste. Ansonsten noch einige grafische Bugs, aber auf dem Dashboard bin ich nicht mehr gelandet. Immerhin. Da muss man fast schon dankbar sein bei dieser technischen Krücke.

Das Spiel selbst gefällt mir nach wie vor sehr gut... war jetzt mittlerweile bestimmt der 5te Durchgang. Die Freiheit ist nach wie vor toll, und der Anzug macht immer noch Spass... trotzdem wirkt das Ganze mittlerweile dann doch schon ziemlich angestaubt. Da merkt man die Jahre dann doch schon sehr...
 

Pathos

Mitglied
Final Fantasy VII Remake: INTERmission
Endlich wieder in die Slums von Sektor 7.
Ein guter Happen der sich auf jeden Fall lohnt. Denn yuffies Geschichte macht Spaß und der Soundtrack und die Inszenierung sind wieder erste Sahne. Leider macht das die Wartezeit auf den Rest der Geschichte nochmal härter. Verdammt ist die Wartezeit hart :cryingcool:
10/10 fanboy Wertung
 

Cannibalpinhead

RETRO CRYPTKEEPER
qD1XNCF9nNCizHRPkDTCkinC.png


Crysis 2 Remastered (PS4 via PS5)

Nachdem ich Samstag Teil 1 beendet habe war ich total heiß auf Teil 2 und hab meinen Vorsatz mit der Trilogie noch zu warten über Bord geworfen und zugegriffen.
Nunja... der Hunger auf Crysis hat gehalten und Teil 2 wurde in kürzester Zeit durchgespielt... und Teil 3 ist am Laden.

Was will ich sagen... im Gegensatz zu Teil 1 wirkt Teil 2 poliert ohne Ende. Die Grafik ist scharf und auch heute noch sehr hübsch, die Framerate ist butterweich bei 60FPS und der Sound eine Wucht. Obwohl das auf der PS5 im BC-Modus läuft hat man nie den Eindruck eine PS4-Version zu spielen... hier wird die PS5 echt hervorragend unterstützt... aber eben nur für eine PS4-Version. Bin nach wie vor der Meinung dass ein native PS5-Version noch mehr hätte rausholen können... aber das ist meckern auf hohen Niveau.

Zum Spiel muss man glaub ich nicht mehr viel sagen... hervorragender Popcorn-Shooter der dank der Suit-Funktionen und den verschiedenen Vorgehensweisen sogar etwas Tiefe mitbringt. Zumindest auf den höheren Schwierigkeitsgraden. Auf Normal fühlt sich das Spiel eigentlich an als würde man mit Cheats spielen... mit verstärkter Panzerung kann man einfach durchlaufen und alles umnieten, mit Tarnung läuft man einfach an allem vorbei. Im Ganzen Durchgang hatte ich nicht einmal ein Problem mit den Gegnern... ganz im Gegenteil. Wer also etwas Herausforderung sucht sollte gleich mal etwas höher ansetzten. Ich werde definitiv noch einen Durchgang auf den schwersten Schwierigkeitsgrad machen... aber vorher gibts erstmal noch Teil 3!
 

DoK

Mitglied
3E6F7CEA-91E0-49B3-8199-E230A4DC5C27.jpeg
Amnesia Rebirth
Tolles Spiel, welches mich bis zum Ende gut unterhalten konnte.
Da ich schon Soma sehr geliebt habe, war klar, dass ich auch dieses Game von Frictional Games spielen musste. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Szenen in der Finsternis sind sehr intensiv, man ist immer auf der Suche nach der nächsten Fackel, die man entzünden kann.
Leider sind die Streichhölzer recht knapp, so dass man immer auch überlegt, ob man nicht lieber noch ein Stück im Dunklen tappt.
Später hat man auch eine Öllampe, das dafür notwendige Öl muss man allerdings auch erst finden und sich gut einteilen.

Die ersten Monsterbegegnungen fand ich nervig, weil sie irgendwie krampfig wirkten. Ich wusste nie so recht, wie ich mich da verhalten soll.
Das legte sich später aber und in Summe halten sich die Konfrontationen dann doch sehr zurück. Im Nachhinein fand ich ich das sogar sehr gut gelöst, weil zumindest ich keine immer gleiche Mechanik hinter den Begegnungen erkennen konnte, was die Spannung nochmal intensiviert hat. Im Zusammenspiel mit den Rätseln, für die man auch Gegenstände innerhalb der Welt bewegen muss, wirkte das alles sehr organisch. Nahezu alle Gegenstände im Spiel lassen sich aufheben, begutachten, werfen oder in Abhängigkeit vom Gewicht schieben.
Da es keinerlei Marker oder Hinweise im Spiel gibt, kann man vieles ausprobieren. Probleme machen die Rätsel nicht, da alles schlüssig und nachvollziehbar daherkommt. Sehr erfrischend!
 
Zuletzt bearbeitet: